19.07.2022
Maren Groß

Monetarisierung: Wie verdient man Geld mit einem Podcast?

Als ich letztens »ganz normales Fernsehen« geschaut habe, musste ich bei der Werbung den Ton stumm stellen. Das war mir zu laut und anstrengend.

Bei Podcasts hingegen skippe ich die Werbung sehr, sehr selten. Das hat auch unsere Podcast-Umfrage 2022 ergeben: Die Akzeptanz von Podcast-Werbung ist extrem hoch. 95,2 % akzeptieren Podcast-Werbung, damit Podcasts weiterhin kostenfrei angeboten werden können. Die steigende Zahlen der Hörer:innen machen das Business attraktiv für Marken und Werbetreibende.

Meistens sind Native-Ads so unterhaltsam und individuell aufbereitet, dass ich gerne zuhöre. Win-Win für alle Beteiligten: Die Werbetreibenden können ihr Produkt vermarkten und die Podcaster:innen verdienen daran. Und ich höre auch noch gerne zu. Werbung ist aber nur eine von mehreren Möglichkeiten, um als Podcaster:in das eigene Format zu mo­ne­ta­ri­sie­ren. 

Wer einen Podcast startet, wünscht sich nicht nur viele Hörer:innen, sondern, dass er/sie im besten Fall damit auch noch Geld verdienen kann. Vorab ein Tipp: Habt Geduld! Es wird nicht direkt bei den ersten Folgen ein:e Sponsor:in auf euch zukommen und den Jahrhundert-Deal anbieten. Außerdem müsst ihr euch erst eine Community und somit eine Hörer:innenschaft aufbauen. Das braucht Zeit. Dazu kommt, dass sich nicht jede Art der Monetarisierung für jeden Podcast eignet. Deshalb zeigen wir euch hier fünf Möglichkeiten, euren Podcast zu monetisieren.

Geld verdienen durch Werbung und Sponsorings

Wenn der Podcast eine gewisse Reichweite vorweist (so richtig gut geht das ab 10.000 Hörer:innen pro Folge), macht es erfahrungsgemäß Sinn, Werbung zu schalten. Eine Möglichkeit ist es, dass die Podcaster:innen selbst Firmen anschreiben, bei denen sie sich vorstellen können, für sie Werbung zu machen. Oder man wendet sich an spezielle Podcast-Vermarkter. Ab einer bestimmten Reichweite kommen viele Firmen aber auch selbst auf die Podcaster:innen zu. Besonders Native Ads, also von den Host:innen selbst eingesprochenen Werbung, sorgen bei den Hörer:innen für Vertrauen. Generell sollten nur solche Produkte und Dienstleistungen beworben werden, hinter denen ihr als Podcaster:in steht.

Wie ihr Werbung im Podcast richtig kennzeichnet und worauf ihr dabei achten müsst, hat mein Kollege Tim hier mal zusammengefasst.

Geld dank Community: Crowdfunding

Beim Crowdfunding animiert ihr eure Community euren Podcast und somit euch finanziell zu unterstützen. Großer Vorteil: Ihr baut im Laufe der Zeit eine eigene Community auf, die eure Arbeit gerne unterstützt. Dafür gibt es verschiedene Plattformen: Patreon ist ein US-amerikanischer Social-Payment-Service-Anbieter. Künstler:innen und Kreative können ihr Produkt (nicht nur Podcasts) über die Plattform anbieten, die Fans schließen ein Abo ab und unterstützen die Künstler:innen finanziell. Als Dankeschön erhalten die Hörer:innen z. B. exklusiven Content oder eine namentliche Erwähnung im Podcast.

Meine Kollegin Denise hat mit Ronny Krieger, General Manager bei Patreon Europe, über die Möglichkeiten bei Patreon für Podcaster:innen gesprochen. Hier entlang.

Ähnlich funktioniert die deutsche Start-up-Plattform Steady: Hörer:innen können Mitgliedschaften abschließen und enthalten Benefits dafür. Je nach Mitgliedschaft erhalten Hörer:innen zum Beispiel Zugang zu exklusiven Folgen, können Folgen vorab hören oder bekommen Rabatte auf Merch-Artikel.

Monetarisierung mit Affiliate Marketing

Beim Affiliate-Marketing erhalten Podcaster:innen eine Art Provision, wenn sie ihre Hörer:innen an andere Unternehmen »weiterleiten«. Das funktioniert am besten, wenn ein Produkt oder eine Dienstleistung beworben wird, mit der die Podcaster:innen selbst arbeiten oder weiterempfehlen. Das bekannteste Affilate-Programm ist das von Amazon. Alles, was auf Amazon gelistet ist, können die Podcaster:innen über einen Partner:innenlink weiterempfehlen. Kaufen die Hörer:innen das Produkt, enthält der/die Podcaster:in einen Anteil.

Good to know: Die Hörer:innen müssen nicht zwangsläufig das Produkt, das beworben wird, kaufen. Es reicht auch aus, wenn sie über den Affilate-Link auf z. B. Amazon klicken und ein anderes Produkt kaufen.

Podcast-Merch & Events zu Geld machen

Podcast-Live-Show boomen in letzter Zeit. Es ist eine Möglichkeit, den Lieblingspodcasts mal nicht nur zu hören, sondern auch zu sehen. Man kommt nicht nur mit der Community in Kontakt, sondern auch die Hörer:innen selbst können sich untereinander vernetzen. Zugegeben ist diese Variante des Geldverdienens nicht für jeden Podcast geeignet. Dafür braucht es schon eine gewisse Community. Aber es müssen ja nicht gleich die großen Stadien der Großstädte sein. Auch ein Event mit wenigen Zuhörer:innen könnte ein Erfolg für deinen Podcast sein. So lernst du deine Community besser kennen und kannst sie nach ihren Wünschen oder Verbesserungsvorschlägen für den Podcast fragen.

Gleichzeitig kann man über die Events oder auch über eine Homepage Merchandise verkaufen – wo wir wieder bei der Werbung wären. T-Shirts, Tassen, Handtücher (wie die hier vom Podcast »FUSSBALL MML«), Bücher: nichts ist unmöglich. Wenn jemand mit einem T-Shirt eures Podcasts durch die Gegend läuft, werden andere (potentielle) Hörer:innen darauf aufmerksam. 

Geld einbringen mit Online Trainings und Seminare

Wenn du auf einem Gebiet Expert:in bist, bietet es sich an, dieses Wissen zu teilen. Das geht einerseits natürlich durch den Podcast selbst, du könntest aber auch Seminare oder Online Trainings anbieten, die ein bestimmtes Thema nochmal tiefergehend behandelt. Die Hörer:innen können einen Kurs gegen Gebühr buchen und erhalten von dir exklusive Infos. Das hat auch noch einen schönen Nebeneffekt, denn so stärkst du auch noch einmal die Beziehung zu deiner Community. Achte aber darauf, wie viele Teilnehmer:innen du an dem Seminar teilnehmen lässt, damit es keine Massenveranstaltung wird und du genügend Zeit für Nachfragen und Interaktion hast.

Fazit: Sollte ich meinen Podcast monetarisieren?

Mit Podcasts Geld zu verdienen ist heutzutage für jede:n möglich. Es gibt einige Methoden, um mit dem eigenen Podcast Geld zu verdienen. Überlege dir vorher, welche Ziele du mit deinem Podcast verfolgst. Nicht jede Form der Monetarisierung eignet sich für jedes Podcast-Format. Dann steht einer erfolgreichen Monetarisierung nichts mehr im Weg!

Du liebst Podcasts? Dann schnell unseren Podcast-Newsletter MIXDOWN abonnieren! Da gibt es nicht nur tägliche und wöchentliche News aus dem Podcast-Kosmos – sondern auch spannende Fakten und knackige Interviews von Branchen-Expert:innen. Eben alles, was wir auch gerne jeden Tag lesen würden!

Maren Groß

Podcasts hören und darüber schreiben? Traumjob! Maren ist Redakteurin bei Podstars by OMR, ihre Texte sind auf dem Blog und im MIXDOWN-Weekly-Newsletter zu lesen.

Weitere Beiträge

11.08.2022
Denise Fernholz

Einstieg in die Podcast-Branche: Welc...

Man könnte sagen, die Podcast-Branche ist mittlerweile das, was Magazine früher waren: ein...

05.08.2022
Feline Heck

(Branded) Podcasts in Zahlen: Wie vie...

In der heutigen Kolumne beantworten wir die Frage aller Fragen, wenn es um den Erfolg von Branded...

03.08.2022
Maren Groß

Podcast-Werbung: Welches Format passt?

Mal ganz ehrlich: Gehört ihr zu den Menschen, die die Podcast-Werbung hören oder zu denen, die...

02.08.2022
Denise Fernholz

»Lynn ist nicht allein«: Wie schreibt...

Ich muss gestehen: Meinen ersten Fiction-Podcast habe ich erst im Mai 2021 gehört. Ich bin...

29.07.2022
Maren Groß

Faszination Mord und Totschlag: Wieso...

»Und, welcher ist dein Lieblings-Mord?« Man bewegt sich auf einem schmalen Grat, wenn man gerne...

26.07.2022
Maren Groß

Zwischen Seriosität und Clickbait: Wi...

Eine gute Überschrift sorgt für mehr Klicks. Das gilt sowohl für einen Artikel, wie ich ihn...