04.01.2024
Maren Papenbroock

Wie die Gesundheitsbranche Branded Podcasts nutzen kann

Podcast Gesundheitsbranche

Lassen Sie mich durch, ich bin Arzt! – Gesundheitsbranche aufgepasst, wir präsentieren in diesem Artikel viele gute Gründe, wieso Unternehmen aus der Gesundheitsbranche über einen (Branded) Podcast nachdenken sollten.

Die Gesundheitsbranche und ihre Herausforderungen

Die Gesundheitsbranche ist riesig: von Krankenhäusern, Kliniken, Praxen und Pflegeheimen bis hin zu Apotheken. Aber auch Gesundheitsversicherer oder Organisationen, die sich mit der Forschung neuer medizinischer Technologien, Arzneimitteln oder Therapien befassen, gehören zu der Branche. Und auch hier ist noch lange nicht Schluss. Unternehmen, die medizinische Geräte oder Softwares entwickeln, tragen einen wichtigen Teil bei. 

Die Gesundheitsbranche steht vor einigen Herausforderungen. Angefangen beim Fachkräftemangel, ganz besonders in ländlichen Gebieten, spielt auch die teils geringe Bezahlung eine wichtige Rolle. Für junge Menschen ist eine Ausbildung in der Gesundheitsbranche nicht attraktiv genug. Die Branche benötigt aber dringend Nachwuchs, damit die Gesundheitsversorgung sichergestellt ist. Und auch die Förderung von Prävention ist ein wichtiger Faktor, um Krankheiten frühzeitig zu erkennen und so die Gesundheit der Menschen zu verbessern. 

Auch der demografische Wandel stellt eine Herausforderung dar: Die alternde Bevölkerung führt zu einem Anstieg altersbedingter Krankheiten, die wiederum mehr Gesundheitsdienstleistungen benötigen. Das Gesundheitswesen ist eine Branche, die sich immer mehr digitalisiert, was zu weniger Papierkram führt. Die elektronische Patientenakte und digitale Anwendungen erfordern aber eine klare Regelung in Hinsicht auf Datenschutz und -sicherheit. Außerdem stellen auch Finanzierung, stationäre und ambulante Versorgung oder Bürokratie Herausforderungen dar.

All diese Punkte erfordern eine fortlaufende Anpassung der Gesundheitspolitik und der Prozesse, um die Qualität und Zugänglichkeit der Gesundheitsversorgung in Deutschland zu gewährleisten. 

Es wäre vermessen, zu behaupten, dass ein Podcast von einem Unternehmen in der Gesundheitsbranche all diese Probleme und Herausforderungen lösen könnte. Aber er tut auch nicht nichts! Denn: Podcasts werden gehört …

Podcasts in Zahlen & Fakten

Die Zahl der regelmäßigen Podcast-Hörer*innen steigt. Denn 63 Prozent der Hörer*innen konsumieren täglich Podcasts. 2021 waren es noch 53 Prozent.

Dabei steigert sich auch die Diversität in Alter und Geschlecht, wodurch sich eine breit gefächerte Zielgruppe mit unterschiedlichen Interessen abbildet. Kurz gesagt: Podcasts sind in der breiten Gesellschaft längst angekommen. (Mehr Infos zum Nutzungsverhalten könnt ihr in unserer aktuellen Podcast-Umfrage 2023 nachlesen.)

Vorteile von Corporate und Branded Podcasts

Aber warum ist dann ein Branded Podcast für die Gesundheutsbranche sinnvoll? Zur Definition: Ein Branded Podcast ist wie ein ›normaler‹ Podcast, wird aber von einer Marke herausgegeben. Unternehmen setzen immer öfter gezielt auf eigene Podcasts, um ihre Brand bekannt(er) zu machen. Was zunächst nicht zielführend klingen mag, – schließlich hören nur die wenigsten gerne eine Dauerwerbesendung – ist in der Praxis aber extrem effektiv. Denn bei einem Branded Podcast stehen relevante Inhalte für eine bestimmte Zielgruppe im Vordergrund, was das Format sehr beliebt macht. Nebenbei kann man seine Marke und wofür sie steht bewusst und unterbewusst positionieren.

Vielleicht habt ihr auch schon mal den Begriff Corporate Podcast gehört. Bei einem Corporate Podcast handelt es sich um ein Podcast-Format, das von einem Unternehmen explizit für seine Mitarbeitenden (B2E), Geschäftspartner*innen (B2B) oder Kund*innen (B2C) produziert wird. Es können zum Beispiel Führungskräfte des Unternehmens zu Wort kommen und einen Blick hinter die Kulissen liefern. Mehr zu Corporate Podcasts lest ihr hier.

Vielleicht merkt ihr schon: Branded und Corporate Podcasts können alles andere als langweilig sein. Ein großer Vorteil von Branded Podcasts im Allgemeinen besteht darin, dass eine bestimmte Zielgruppe sehr genau angesprochen werden kann. Im Gegensatz zu Radio oder Fernsehen, die von einer breiten Masse potenzieller Hörer*innen gehört werden, werden Podcasts von Menschen konsumiert, die sich bereits für eine bestimmte Nische interessieren. Beim Branded Podcast handelt sich um einen langfristigen, eigenen Medienkanal, der nur dann gedeihen kann, wenn der Schwerpunkt auf langfristiger Hörer*innenbindung und Wachstum liegt.

(Übrigens: Meine Kollegin Feline beschäftigt sich in ihrer Kolumne mit allen möglichen Themen rund um Branded Podcasts, schaut doch mal vorbei.)

Vorteile von Branded Podcasts für die Gesundheitsbranche (B2B)

Besonders bei der Gesundheitsbranche ist es wichtig, wen das Unternehmen, das den Podcast starten möchte, anspricht: Sind es Leute aus der Branche oder sind es (potenzielle) Patient*innen oder Kund*innen? Denn wenn wir ehrlich sind, unterscheiden sich die Inhalte in diesem Bereich sehr. Warum? Der Wissensstand und die Themenschwerpunkte sind sehr verschieden – abhängig davon, ob man selbst in der Branche arbeitet oder nicht. 

Schauen wir uns zunächst mal die B2B-Branche im Gesundheitsbereich an. Wieso lohnt es sich für eine Firma, die sich mit der Gesundheitsbrache beschäftigt, über einen Podcast nachzudenken?

  • Wissensaustausch: Das Unternehmen kann sich als Experte positionieren und Wissen teilen, aber auch andere Expert*innen einladen, um in den Austausch zu gehen.
  • Expert*innenpositionierung: Wer als vertrauenswürdige Quelle wahrgenommen werden möchte, kann das durch die regelmäßige Veröffentlichung von hochwertigem und relevantem Content in einem Podcast machen. 
  • Networking: B2B-Podcasts bieten die Möglichkeit, mit anderen Fachleuten, Unternehmen und Entscheidungsträger*innen in der Gesundheitsbranche in Kontakt zu treten. So lässt sich das Netzwerk erweitern.
  • Lead-Generierung: Ein Podcast kann als effektives Marketinginstrument dienen, um potenzielle Kund*innen anzusprechen und zu gewinnen.
  • Markenbekanntheit: Podcasts ermöglichen es Unternehmen, ihre Markenbekanntheit zu steigern. Durch regelmäßige Veröffentlichungen können sie sich als führende Stimme in ihrer Branche etablieren und so die Aufmerksamkeit potenzieller Kunden und Partner auf sich ziehen.

Vorteile von Branded Podcasts für die Gesundheitsbranche (B2C)

Aber auch im B2C-Bereich macht es Sinn, einen Branded Podcast zu produzieren. Mir ist es schon ab und zu passiert, dass ich aus einem Sprechzimmer gegangen bin und nicht zu 100 % verstanden habe, was der Arzt oder die Ärztin mir da gerade erklärt hat. Oder wie das alles mit der Krankenversicherung funktioniert, oder wie dieses Medikament mir in meiner Situation helfen kann, oder, oder oder … Wo im Alltag oft keine Zeit bleibt, können Podcasts Abhilfe schaffen. Aber nicht nur das! Hier sind ein paar Vorteile, wieso sich auch B2C-Podcasts für die Gesundheitsbranche lohnen: 

  • Expertise und Wissensvermittlung: Es heißt ja nicht umsonst Expert*in! Durch einen Branded Podcast kann man den Hörer*innen Wissen verständlich erklären und sorgt damit auch dafür …  
  • Glaubwürdigkeit aufzubauen: Das trägt dazu bei, Vertrauen bei den Hörer*innen aufzubauen und die eigene Marke als vertrauenswürdige Quelle für Gesundheitsinformationen zu positionieren.
  • Kund*innenbindung und Brand Awareness: Ein Podcast ermöglicht es, die eigene Marke zu präsentieren und somit eine Bildung zur Hörer*innenschaft aufzubauen.
  • Gemeinschaftsfeeling: Podcasts können eine Gemeinschaft von Hörer*innen schaffen, die sich für ähnliche Gesundheitsthemen interessieren.
  • Wartezeit verkürzen: Die Hörer*innen dort abholen, wo sie stehen (oder sitzen). Die Zeit im Wartezimmer vergeht doch viel schneller, wenn man dort Werbung für den eigenen Podcast macht.

Cases: Welche Podcasts aus der Gesundheitsbranche gibt es schon?

Bei der Recherche habe ich schnell gemerkt, dass es eine große Auswahl an Branded Podcasts im Bereich Gesundheitswesen gibt. Keine Sorge, das ist kein Grund, die Pläne vom eigenen Branded Podcast auf Eis zu legen. Es gibt immer noch genug Themen, die noch nicht bedient sind. Trotzdem schauen wir uns jetzt einmal an, welche Cases es schon gibt und wo dort die inhaltlichen Schwerpunkte liegen. Man wird schnell merken: Es ist quasi alles möglich. 

»What’s up Doc?! – Sprechstunde mal anders«

In diesem Podcast vom Softwareunternehmen Doctolib und dem Wirtschaftsportal Arzt & Wirtschaft spielen vor allem Themen eine Rolle, mit denen sich Praxen regelmäßig beschäftigen: Wirtschaftlichkeit, Praxisorganisation und Digitalisierung. Der Podcast richtet sich also vorrangig an diejenigen, die Doctolib als Software für ihre Praxis nutzen oder in Erwägung ziehen möchten. 

»Ist das noch gesund? – Der Gesundheitspodcast der Techniker«

Die Techniker Krankenkasse ist vielen vermutlich ein Begriff. In dem Podcast »Ist das noch gesund?« geht Dr. Yael Adler, eine Dermatologin, in jeder Folge einem speziellen Thema auf den Grund: Depressionen, Akne oder PMS. Auch »Tabu-Themen« bekommen ihre Bühne, denn: Je mehr man über diese spricht, desto besser können wir uns schützen. Zu Gast hat die Ärztin in jeder Folge andere Expert*innen, die sich auf ihrem Gebiet bestens auskennen. Auch, wenn der Podcast natürlich von allen gehört werden kann, richtet er sich eher an Patient*innen, da die Inhalte verständlich und klar vermittelt werden. 

»consilium – der Pädiatrie-Podcast«

Wie der Name schon erahnen lässt, handelt es sich hier um einen Podcast rund um die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen. Der Podcast von Consilium GmbH und vom Pharmaunternehmen InfectoPharm Arzneimittel richtet sich speziell an Kinder- und Jugendärzt*innen. Dr. Axel Enninger ist Host des Podcasts und Ärztlicher Direktor der Pädiatrie am Klinikum Stuttgart. Was er aber vor allem ist: Kinder- und Jugendarzt aus Überzeugung und mit Leib und Seele. 

»LupUS – gemeinsam stark«

Schon mal etwas von Lupus gehört? Etwa 30.000 Menschen in Deutschland sind von Lupus betroffen – einer Autoimmunkrankheit, die neben der Haut auch wichtige innere Organe angreift. Gemeinsam mit Hostin Rebekka Knoblich, die selbst betroffen ist, hat das globale Biopharma-Unternehmen GSK den Podcast »LupUS – gemeinsam stark« ins Leben gerufen. Der Podcast dient der Aufklärung über die Krankheit. Außerdem werden in dem Podcast Erfahrungen ausgetauscht und allen Betroffenen Mut gemacht, ihr Leben mit Lupus aktiv zu gestalten.

Wieso sich Podcast-Werbung für die Gesundheitsbranche lohnt 

Langsam könntet ihre eine Idee davon bekommen haben, wie sinnvoll und lohnenswert ein Podcast für die Gesundheitsbranche sein kann.

Kommen wir jetzt zur Werbung: Podcast-Werbung ist eine Möglichkeit, um mit dem Podcast Geld zu verdienen. Podcasts und Werbung sind ein Perfect Match. Warum? In unserer Umfrage sagen 92 Prozent, dass sie Podcast-Werbung akzeptieren, damit Podcasts weiterhin kostenfrei angeboten werden können. Besonders spannend ist, dass 75 Prozent durch Podcast-Werbung neue Marken kennengelernt haben. Somit sind Podcasts für die Brand Awareness ein optimales Medium im Marketing-Mix. Dazu kommt noch, dass Podcast-Hörer*innen einkommensstark sind und somit für Werbetreibende eine besonders attraktive Zielgruppe darstellen. 

Diese Zahlen haben zur Folge, dass Werbung in Podcasts attraktiv für Marken und Werbetreibende ist. Das ist für eure Podcast-Vermarktung eine große Chance. Denn ein Podcast bietet eine attraktive Werbefläche mit einer Zielgruppe, die ihr als Brand gut definieren könnt. Spitze Zielgruppen ermöglichen euren Werbekund*innen genaues Targeting und machen euren Podcast so wertvoll für Werbetreibende.

Fazit: Deshalb lohnen sich Podcasts für die Gesundheitsbranche

Die Gesundheitsbranche steht vor verschiedenen Herausforderungen; die Vielseitigkeit von Podcasts kann helfen, auf einige diese Herausforderungen einzugehen und gleichzeitig eine tiefere Verbindung zu bestehenden oder neuen Kund*innen oder Patient*innen aufzubauen.

Zusammengefasst kann man nochmal sagen, dass sich Podcasts für die Gesundheitsbranche lohnen, weil sie eine vielseitige Plattform sein können, um Informationen zu teilen oder sich als Expert*innen zu platzieren. Also, worauf wartet ihr noch?

Ihr denkt über euren eigenen Branded Podcast nach oder wollt Werbung in einem Podcast schalten? Dann meldet euch doch einfach bei uns!

Maren Papenbroock

Podcasts hören und darüber schreiben? Traumjob! Maren ist Redakteurin bei Podstars by OMR, ihre Texte sind auf dem Blog und im MIXDOWN-Newsletter zu lesen.

Weitere Beiträge

01.03.2024
Kristina Altfator

Podcasts auf YouTube – Chancen und Ch...

»Überall, wo es Podcasts gibt«. Bei diesem Satz werden die meisten von euch wahrscheinlich an...

28.02.2024
Kristina Altfator

Podcast-Branchen-News: alle Deals, Gr...

In der deutschen und internationalen Podcast-Branche war in den letzten Jahren ganz schön was...

14.02.2024
Maren Papenbroock

Das sind die besten Beziehungs-Podcasts

»Willst du mit mir gehen? Ja, Nein, vielleicht« – So einfach war Dating früher. Wobei das...

01.02.2024
Maren Papenbroock

»TRUE LOVE«: Leonie Bartsch & Li...

Ich bin fasziniert von True-Crime-Podcasts. Ich liebe es, mir die Zeit zu nehmen, den...

30.01.2024
Maren Papenbroock

Audio-Werbung: Alles, was man zu dem ...

Niemand würde vermutlich von sich behaupten, Fan von Werbung zu sein. Vorallem im TV und Radio...

22.01.2024
Maren Papenbroock

Die wichtigsten Podcast-Events 2024

Auch in 2024 hat die Branche wieder einige Podcast Events in Planung. Egal, ob...