28.09.2023
Kristina Altfator

Happy International Podcast Day! Wir feiern Podcasts und die Branche feiert mit

International Podcast Day

Am 30. September 2023 ist es wieder soweit: Wir feiern den International Podcast Day! Der Tag ist eine kleine Ode an dieses ganz besondere Medium, das wir alle lieben; »an international celebration of the power of podcasts«. Und nicht nur das: Es gibt noch einen weiteren Grund zum Feiern, denn Podcasting ist im Sommer 20 Jahre alt geworden. Das schreit nach einem Lobgesang! Und da es sich am besten in Gesellschaft singt, haben wir ein paar Stimmen aus der deutschen (und internationalen) Podcast-Branche eingefangen.

In fünf schnellen Fragen erinnern sich Kolleg*innen und Creator*innen daran zurück, welche Formate ihre große Podcast-Liebe entfacht haben und geben dem Medium ein paar Wünsche für die Zukunft mit. Die Liste ist lang und bunt, die Formate vielseitig und die Wünsche inspirierend. Also schnappt euch eine Wunderkerze, hört in euren Lieblingspodcast rein und empfehlt ihn euren Freund*innen.
Let’s support and celebrate the power of podcasts – together!

Luisa Abraham

Luisa Abraham, Managing Director ZEBRALUTION Podcast

Was war der erste Podcast, den du jemals gehört hast? Welcher Podcast hat deine Liebe für das Medium entfacht?
Leider sehr klischeehaft, aber tatsächlich war es »SERIAL«. Ich wollte ursprünglich immer forensische Psychologin werden und habe durch die TV-Serie »Twin Peaks« als Teenie so ein großes Interesse an Mord- & Kriminalfällen entwickelt, dass ich bereits 1996 eine große Hausarbeit zum Thema Serienmörder geschrieben habe, was bei meinen Lehrer*innen und familiären Umfeld eher gemischte Gefühle ausgelöst hat. Eine Serie wie »SERIAL« war also die Show, auf die ich quasi schon mein ganzes Leben gewartet habe.

Welche drei Adjektive beschreiben das Medium Podcast am besten?
Abwechslungsreich, facettenreich und niedrigschwellig – es gibt wirklich zu jedem Nischenthema den passenden Podcast und dadurch, dass es nicht viel Equipment und Technik braucht, ist es ein Medium, das wirklich jedem offen steht und Zugang gewährt.

Wenn du für den Rest deines Lebens nur noch einen Podcast hören könntest, welcher wäre es und warum?
Wahrscheinlich »Talk ohne Gast« mit Till Reiners & Moritz Neumeier, denn ich lache einfach sehr viel und gerne und liebe diese beiden zusammen.

Jeder Mensch sollte Podcasts hören, weil …
… es einfach das schönste, diverseste und unterhaltsamste Audiomedium der Welt ist. ❤️

Podcasting ist in diesem Jahr 20 Jahre alt geworden: Was wünschst du dem Medium für die nächsten 20 Jahre?
Dass es weiter ein so offenes Ökosystem bleibt, in dem jedes noch so kleine Nischenthema Platz findet und das niemanden ausschließt. Podcasting war und ist Indie und ich hoffe, dieser Spirit bleibt mindestens noch für die kommenden 20 Jahre erhalten!

Saruul Krause-Jentsch

Saruul Krause-Jentsch, Head of Podcast bei Spotify

Was war der erste Podcast, den du jemals gehört hast? Und welcher Podcast hat deine Liebe für das Medium entfacht?
Der Klassiker »Serial« 😊. Und der Podcast, der mir wirklich gezeigt hat, wie viel dieses Medium bei mir bewegt und vermag, war »Invisibilia«.

Welche drei Adjektive beschreiben das Medium Podcast am besten?
Echt, intim, vielfältig.

Wenn du für den Rest deines Lebens nur noch einen Podcast hören könntest, welcher wäre es und warum?
»Hidden Brain« oder »This American Life« – einfach, weil mir da nicht so schnell die Folgen/das Hören ausgehen würde und weil es wenige Hosts gibt, deren Stimmen mir so viel ›Wohlfühlgefühl‹ geben.

Jeder Mensch sollte Podcasts hören, weil …
… es kein Medium gibt, das dich so mühelos und vielfältig durch deinen gesamten Alltag begleiten kann. 

Podcasting ist in diesem Jahr 20 Jahre alt geworden: Was wünschst du dem Medium für die nächsten 20 Jahre?
Ganz viele spannende inhaltliche und Produkt-Innovationen und ganz viele neue Hosts – damit für jeden was dabei ist! Lasst uns einfach immer weiter entwickeln. 

Tobi Griebenow

Tobi Griebenow, Director of Content Germany bei Acast

Was war der erste Podcast, den du jemals gehört hast?
Einer der ersten Podcasts mit persönlichem Suchtfaktor war für mich »Fest & Flauschig«. Seit 2016 immer ganz oben auf meiner Alltime-Favorites-Liste.

Welche drei Adjektive beschreiben das Medium Podcast am besten?
Für mich sind das »intim, unterhaltend, relevant«.

Wenn du für den Rest deines Lebens nur noch einen Podcast hören könntest, welcher wäre es und warum?
Sehr schwierige Entscheidung und fast unvorstellbar. In diesem Fall wäre es aber der »Global News Podcast« der BBC. Mein täglicher Blick über den Tellerrand hinaus.

Jeder Mensch sollte Podcasts hören, weil …
der Umgangston in Podcasts respektvoller ist als in allen anderen Medien und die Inhalte gleichzeitig so informativ und persönlich sind.

Podcasting ist in diesem Jahr 20 Jahre alt geworden: Was wünschst du dem Medium für die nächsten 20 Jahre?
Ich wünsche mir, dass wir alle gemeinsam die bisher tolle Entwicklung auf allen Ebenen weiter vorantreiben. Es ist wichtig, dass Podcasting weiterhin für alle zugänglich ist und Menschen aus allen Gesellschaftsschichten die Möglichkeit bietet, sich über das Medium auszutauschen und einen Nutzen daraus zu ziehen.
Ich wünsche mir außerdem, dass wir uns als Branche weiterhin so stark in Richtung Professionalität entwickeln, ohne dabei das Besondere, Individuelle zu verlieren, das Podcasts ausmacht. Für professionelle Produktionen braucht es wachsende Werbeeinnahmen. Zum Glück sehen wir die mittlerweile, gerade auch im Bereich der Podcast-Spots. Das ist sehr erfreulich und lässt mich sehr optimistisch in die Zukunft schauen.

Constantin Buer, Geschäftsführer bei Podstars

Was war der erste Podcast, den du jemals gehört hast? Und welcher Podcast hat deine Liebe für das Medium entfacht?
Der erste Podcast, den ich je gehört habe, war eigentlich »Domian«. Die Mitschnitte der Sendung waren damals schon auf iTunes verfügbar, was heute Apple Podcasts ist, und ich habe sie immer zum Einschlafen gehört. Die Show, die meine Liebe zu Podcasts so richtig entfacht hat, war definitiv »Sanft & Sorgfältig«, der ich bis heute treu geblieben bin.

Welche drei Adjektive beschreiben das Medium Podcast am besten?
Demokratisch, kreativ und innovativ.

Wenn du für den Rest deines Lebens nur noch einen Podcast hören könntest, welcher wäre es und warum?
Das wäre eindeutig »Baywatch Berlin«. Der Podcast trifft einfach zu 100% meinen Humor und ist die Show, über die ich jede Woche am meisten lache (und auf die ich mich am meisten freue – auch, wenn sie nicht von uns ist). Für mich der Inbegriff eines humorvollen Laberpodcasts!

Jeder Mensch sollte Podcasts hören, weil …
… das Medium so viele verschiedene Nutzungssituationen abdeckt: Ein Podcast kann dein bester Freund sein, mit dem du auf der Couch sitzt und dem du zuhören kannst. Er kann dich zum Lachen und zum Weinen bringen, dich fesseln und Kino für die Ohren sein. In der großen deutschen Podcast-Landschaft gibt es für alle Leute ein Format, das sie abholen kann – und das sogar zu jeder Zeit und on demand. 

Podcasting ist in diesem Jahr 20 Jahre alt geworden: Was wünschst du dem Medium für die nächsten 20 Jahre?
Ich wünsche dem Medium Podcast, dass es noch ganz alt wird und dabei noch immer ganz jung bleibt. Ich hoffe außerdem, dass wir noch viele neue Formate hören, die sowohl von großen Produktionsfirmen und Medienhäusern produziert werden, als auch von Independent-Creator*innen, die hoffentlich weiterhin die Chance haben werden, im Podcasting groß rauszukommen. Podcasts bieten durch ihre niedrige Eintrittsbarriere die perfekte Voraussetzung für Creator*innen, kreativ und mutig zu sein und sich auszuprobieren. Das bleibt hoffentlich auch weiterhin so. 

James Cridland

James Cridland, Editor of Podnews

What was the first podcast you listened to?
The first podcast I listened to was »Buzz Out Loud«, a regular tech news podcast produced by CNET. I also listened to »This Week in Tech« with Leo Laporte; and the »Pete and Geoff Breakfast Show« from Virgin Radio, for which I wrote the RSS feed that made it the first daily podcast from a radio station in March 2005.

Which three adjectives describe podcasts best?
Open, open, and open. That’s the most important thing in podcasting: the fact that there’s no commissioner telling you what you can and can’t do; and that you (and I!) can be on the same podcast app as the biggest podcasts in the world. RSS, the foundation of podcasting, is able to be extended to add more new features, and is wholly responsible for podcasting’s success.

If you could only listen to one podcast for the rest of your life: Which one would it be?
I guess probably something like »The News Agents«, a news podcast from the UK.

Everybody should listen to podcasts because …
… they’re a great place to learn, to be entertained, and to be informed. And they’re (almost always) free!

Podcasting turned 20 this year. What do you wish the medium for the next 20?
Podcasting actually turned 20 back in July, and I interviewed the first ever podcaster, Christopher Lydon (who interviewed Dave Winer, one of the inventors of podcasting). But, yes, it turns 20 this year!
We also saw another milestone this year – as, in the US, people are now listening to more on-demand audio than live, linear audio. That points to a fundamental change over the next twenty years, as radio’s dominance continues to be eroded by podcasting. That, of course, means that the heavily-regulated world of radio will increasingly disappear.

I hope it continues to be open and respectful of listener privacy.

Su Holder

Su Holder, Geschäftsführerin von BosePark Productions

Welcher Podcast hat deine Liebe für das Medium entfacht?
»Fest & Flauschig« war mein persönlicher Urknall.

Welche drei Adjektive beschreiben das Medium Podcast am besten?
Frei, persönlich, vielfältig.

Wenn du für den Rest deines Lebens nur noch einen Podcast hören könntest, welcher wäre es und warum?
Oh Gott. Wahrscheinlich etwas Neutrales, was mich nicht nervt. Vielleicht den »Weltspiegel Podcast«.

Jeder Mensch sollte Podcasts hören, weil …
… jeder Mensch sein Lieblingsformat finden wird, egal ob man klüger werden will oder Unterhaltung sucht oder einfach Bock hat sich aufzuregen.

Podcasting ist in diesem Jahr 20 Jahre alt geworden: Was wünschst du dem Medium für die nächsten 20 Jahre?
Weniger Eitelkeiten, mehr Wissen und Geschichten. Mehr Frauen und Diversität.

Tim Kehl

Tim Kehl, Head of DE Podcast Content bei Wondery

Was war der erste Podcast, den du jemals gehört hast?
»S-Town« war nicht der erste Podcast, den ich je gehört habe, aber bis heute vielleicht der Beste. Hier habe ich zum ersten Mal verstanden, wie tief ein Podcast gehen kann – und was Podcasts wie kein anderes Medium können.

Welche drei Adjektive beschreiben das Medium Podcast am besten?
Offen, tief und nah.

Wenn du für den Rest deines Lebens nur noch einen Podcast hören könntest, welcher wäre es und warum?
Nur einen Podcast hören zu dürfen wäre schrecklich. Wenn ich es unbedingt muss, wären es vermutlich die ersten 290 Folgen von »The Bugle« mit John Oliver und Andy Zaltzman. Einmal, weil es meinen Humor peinlich genau trifft – und weil ich irrsinnigerweise diese 290 Folgen schon zweimal komplett durchgehört habe.

Jeder Mensch sollte Podcasts hören, weil …
… es nichts Besseres gibt als eine gute Geschichte in einem guten Gespräch.

Podcasting ist in diesem Jahr 20 Jahre alt geworden: Was wünschst du dem Medium für die nächsten 20 Jahre?
Ich wünsche mir, dass die Menschen hinter dem Podcast mehr gewürdigt werden – wie Autor*innen, Produzent*innen, Regisseur*innen, Booker*innen. Außerdem, dass Macher*innen und Podcast-Studios eine klare Handschrift entwickeln, die Hörer*innen wiedererkennen. Und außerdem möchte ich nie wieder die Frage hören, »ob es denn nicht schon genug Podcasts gibt«.

Friedhelm Tauber

Friedhelm Tauber, Geschäftsführer Podimo Deutschland

Was war der erste Podcast, den du jemals gehört hast? Und welcher Podcast hat deine Liebe für das Medium entfacht?
Ich bin leidenschaftlicher Radio1-Hörer und habe von Anfang an »Sanft & Sorgfältig« gehört. Es war vor allem in den Anfängen ein echt innovatives Hörerlebnis.

Welche drei Adjektive beschreiben das Medium Podcast am besten?
Inspirierend, unterhaltsam, persönlich.

Wenn du für den Rest deines Lebens nur noch einen Podcast hören könntest, welcher wäre es und warum?
Die Antwort auf die Frage fällt mir sehr schwer. Aber wenn es sein müsste, dann wäre es wahrscheinlich »Hotel Matze«. Das Format ist sehr persönlich und die Interviewpartner sind äußerst abwechslungsreich.

Jeder Mensch sollte Podcasts hören, weil …
… sie einzigartig sind. Sie bieten Unterhaltung, neue Impulse und Raum für eigene Gedanken. Jeder sollte sie hören. Denn in Podcasts findet man direkten Zugang zu Menschen und Themen, die anderswo nicht zu finden sind. Egal wie speziell oder klein das Thema ist, es gibt einen Podcast dafür.

Podcasting ist in diesem Jahr 20 Jahre alt geworden: Was wünschst du dem Medium für die nächsten 20 Jahre?
Podcaster sollten die Möglichkeit haben, von ihrer Arbeit angemessen zu leben und von verbesserten Monetarisierungsmodellen zu profitieren. Nur so kann das Medium weiterhin wachsen und innovativ bleiben. Außerdem wäre es großartig, wenn noch mehr Menschen das Hören als Medienform wiederentdecken und in ihren Alltag integrieren würden.

Maria Lorenz-Bokelberg

Maria Lorenz-Bokelberg, Gründerin und CEO Pool Artists

Was war der erste Podcast, den du jemals gehört hast?
Der »Plauschangriff«.

Welche drei Adjektive beschreiben das Medium Podcast am besten?
Frei, schlau, geduldig.

Wenn du für den Rest deines Lebens nur noch einen Podcast hören könntest, welcher wäre es und warum?
»You Made It Weird« – die Gespräche sind lang, es gibt sehr viele Folgen, es ist ein Safe Space.

Jeder Mensch sollte Podcasts hören, weil …
sie schlauer machen.

Podcasting ist in diesem Jahr 20 Jahre alt geworden: Was wünschst du dem Medium für die nächsten 20 Jahre?
Dass es sich nicht zu sehr in Durchschnitts- und Umfragen-Korsette zwingen lässt. Bitte bleibt wild.

Laura Larsson

Laura Larsson, Hostin »Zum Scheitern Verurteilt« & »Die Liste von absolut wirklich allem, das dich umbringen kann«

Was war der erste Podcast, den du jemals gehört hast?
Der erste Podcast war »Sanft & Sorgfältig« von Jan und Olli. Damals sogar noch im Radio und noch nicht online. Zu der Zeit dachte ich noch, es wäre völlig normal, so viel und so lange im Radio zu sprechen. Als ich dann ein paar Jahre später selbst im Radio moderieren durfte, wurde ich allerdings eines Besseren belehrt. 

Welche drei Adjektive beschreiben das Medium Podcast am besten?
Nahbar, beliebig, aktuell.

Wenn du für den Rest deines Lebens nur noch einen Podcast hören könntest, welcher wäre es und warum?
Ich würde »Ab 17« von den Woschs hören. Der kommt jeden Tag, ist aktuell, unterhält mich, und freitags gibts immer einen Gast – damit ist alles abgedeckt, was ich in Podcasts brauche.

Jeder Mensch sollte Podcasts hören, weil …
… er sonst Radio hören müsste.

Podcasting ist in diesem Jahr 20 Jahre alt geworden: Was wünschst du dem Medium für die nächsten 20 Jahre?
Ich wünsche Podcasting, dass es sich nicht an Regeln hält und immer wieder Neues ausprobiert. Und dass es nicht nur Hosts eine Chance gibt, die prominent sind und Reichweite mitbringen, sondern vor allem denen, die eine gute Geschichte zu erzählen haben. 

Maren Papenbroock, Redakteurin bei Podstars

Was war der erste Podcast, den du jemals gehört hast?
Der erste Podcast, den ich jemals gehört habe, war »Sanft & Sorgfältig«. Damals (2016) wusste ich aber noch nicht, dass das, was ich da höre, unter die Kategorie Podcast fällt. Meine Liebe für das Medium hat dann kurze Zeit später definitiv »Herrengedeck« entfacht. Der Podcast hat mich viele Jahre lang begleitet. Auch wenn ich die neuen Podcast-Projekte von Laura und Ariana sehr mag, mache ich mir immer mal wieder eine alte Folge »Herrengedeck« an und schwelge in Erinnerungen.   

Welche drei Adjektive beschreiben das Medium Podcast am besten?
Flexibel: Ich liebe an Podcasts, dass man sie immer und überall hören kann und sie so ein treuer Begleiter für mich sind; unterhaltsam: Kein anderes Medium ist so ehrlich, lustig und kreativ zugleich; intim: Besonders beim Hören mit Kopfhörern hat man die Stimmen der Podcaster*innen so nah im Kopf – näher geht kaum. 

Wenn du für den Rest deines Lebens nur noch einen Podcast hören könntest, welcher wäre es und warum?
Die Entscheidung fiel mir nicht leicht, aber ich würde mich für »Das Podcast UFO« entscheiden. Florentin Will und Stefan Titze schaffen es einfach immer wieder, mich mit ihren absurden Impro-Talk zum Lachen zu bringen. 

Jeder Mensch sollte Podcasts hören, weil …
… es eine Bereicherung für den Alltag ist. Egal, ob man sich unterhalten oder informieren lassen möchte. 

Podcasting ist in diesem Jahr 20 Jahre alt geworden: Was wünschst du dem Medium für die nächsten 20 Jahre?
Podcast, I love you! Bleib so wie du bist! Nein, im Ernst: Ich wünsche mir, dass noch mehr spannende, unterhaltsame und innovative Formate dazukommen und Podcasts jedem Menschen, der will, eine Stimme geben.

Marie Seltmann

Marie Seltmann, Head of Podcast & Marketing Auf die Ohren

Was war der erste Podcast, den du jemals gehört hast?
Es wirkt voreingenommen, weil ich heute für diese Firma arbeite, aber ich habe definitiv mit den »Besten Freundinnen« angefangen, Podcasts zu hören. Genau deshalb bin ich auch bei Auf die Ohren gelandet. In meiner Zeitrechnung hat der deutsche Podcastmarkt mit Max & Jakob, den »Lästerschwestern« und »Besser als Sex« das Licht der Welt erblickt. Und seitdem komme ich von dem Medium auch nicht mehr los.

Welche drei Adjektive beschreiben das Medium Podcast am besten?
Intim, entschleunigend, verbindend.

Wenn du für den Rest deines Lebens nur noch einen Podcast hören könntest, welcher wäre es und warum?
Ganz klar: »Fest & Flauschig«! Jan und Olli geben mir eine Routine, bringen mich zum Lachen, zum Nachdenken, setzen Gesprächsimpulse und ich werte jede Folge mit meinen Freund*innen aus. Hier werden alle meine Bedürfnisse befriedigt – vom Schwachsinn bis zum Tiefsinn. Wenn die beiden irgendwann aufhören sollten, werde ich mich in eine lange Trauerphase begeben müssen.

Jeder Mensch sollte Podcasts hören, weil …
… es eine Chance ist, sich für die Dauer einer Folge aus der reizüberfluteten Welt rauszunehmen und voll und ganz auf eine Sache und einen Sinn einlassen zu können. Am besten beim Spaziergang, zum Runterkommen, um sich weiterzubilden oder sich selbst weiterzuentwickeln. Kein anderes Medium hat die Möglichkeit, einen Rückzugsort dieser Art zu erschaffen, in dem ich immer wieder meine parasozialen Beziehungen pflege, dabei nur zuhören muss und mich ganz zurücklehnen darf.

Podcasting ist in diesem Jahr 20 Jahre alt geworden: Was wünschst du dem Medium für die nächsten 20 Jahre?
Viele neue, ergreifende und wichtige Geschichten, die gehört werden müssen und Erzählweisen, die das Medium immer wieder neu erfinden. Und vor allem wünsche ich mir Podcasts, bei denen Frauen hinterm Mikro sitzen und deren Formate dann genauso massenwirksam sind wie die der männlichen Hosts, denen wir (auch ich!) jede Woche aufs Neue zuhören.

Elisabeth Rank, Executive Producer Original Non Fiction Content EU Audible

Was war der erste Podcast, den du jemals gehört hast? Und welcher Podcast hat deine Liebe für das Medium entfacht?
Der Podcast »Läuft schon« von langjährigen Bekannten. Und die erste Staffel von »Serial« hat mich als Erzählform für contemporary Non Fiction damals sehr begeistert.

Welche drei Adjektive beschreiben das Medium Podcast am besten?
Beziehungsreich, beweglich, vielseitig.

Wenn du für den Rest deines Lebens nur noch einen Podcast hören könntest, welcher wäre es und warum?
Ich bin ganz froh darüber, dass es so viele Podcasts gibt, damit ich mich eben nicht entscheiden muss. So wie ich auch für den Rest meines Lebens nicht nur ein einziges Buch lesen will. Wenn es um einen Podcast geht, der mir sehr nahe ist, dann würde ich zum Beispiel die »Drinnies« nennen. Weil Giulia und Chris Menschen, die soziale Pausen und Rückzug brauchen, ein hörbares Zuhause geben und ich mich ab Sekunde 17 verstanden gefühlt hab. Und wegen der Snacks der Woche natürlich.

Jeder Mensch sollte Podcasts hören, weil …
Nicht jeder Mensch muss Podcasts hören. Ich schätze mediale Vielfalt, denn auch Rezipient*innen sind vielfältig. Und viele Menschen können zum Beispiel gar nicht hören oder nur schwer. Für diese Menschen bräuchten wir noch viel häufiger Transkripte oder Videos in Gebärdensprache, um die Inhalte der Podcasts zugänglich zu machen. Ich glaube, dass Podcasts ein Medium sind, das einen riesigen Pool an Communities, Interessen, Geschichten, Wissen und Unterhaltung aufschließen kann. Aber das Hören ist dabei vor allem ein Serviervorschlag.

Podcasting ist in diesem Jahr 20 Jahre alt geworden: Was wünschst du dem Medium für die nächsten 20 Jahre?
Ich wünsche dem Medium, dass es auf allen Ebenen noch diverser und inklusiver wird.

Foto von Gregor Schmalzried, Autor des Podcasts »Flüsterwelt«

Gregor Schmalzried, Podcast-Entwickler und Regisseur, Host »Der KI-Podcast«

Was war der erste Podcast, den du jemals gehört hast?
»Kermode and Mayo’s Film Review« — ein BBC-Film-Podcast mit mittlerweile fast zwanzigjähriger Geschichte. Hab als Teenager von den Hosts mehr Englisch gelernt als in der Schule!

Welche drei Adjektive beschreiben das Medium Podcast am besten?
Nah. Persönlich. Unberechenbar.

Wenn du für den Rest deines Lebens nur noch einen Podcast hören könntest, welcher wäre es und warum?
Der Podcast, ohne den ich mich in unserer Welt wirklich unterinformiert fühlen würde: »Die sogenannte Gegenwart«. Für die meisten anderen Podcasts kann ich mir irgendwie Ersatzprodukte vorstellen (auch wenn ich es nicht will). Aber dieser wäre komplett unersetzbar.

Jeder Mensch sollte Podcasts hören, weil …
… Podcasts das letzte digitale Medium sind, das wir vor allem *aktiv* konsumieren. Niemand hört einen Podcast, weil ein Algorithmus ihn mit 5-Sekunden-Clips eingefangen hat und er irgendwann die Zeit vergisst. Wir hören Podcasts, weil wir es *wollen*.

Podcasting ist in diesem Jahr 20 Jahre alt geworden: Was wünschst du dem Medium für die nächsten 20 Jahre?
💰

Elena Keller

Elena Keller, Social Media Managerin bei Podstars

Was war der erste Podcast, den du jemals gehört hast? Und welcher Podcast hat deine Liebe für das Medium entfacht?
Ich schätze, das muss »ZEIT Verbrechen« gewesen sein. Generell hat sich meine Podcast-Obsession erstmal viel um True Crime gedreht und ich habe so ziemlich jedes auffindbare Format rund um das Thema konsumiert, auch wenn es klang, als wäre es mit einer Blechdose aufgenommen worden. Ziemlich schnell kamen dann noch »Herrengedeck« und »Gemischtes Hack« dazu und spätestens da wars um mich geschehen.

Welche drei Adjektive beschreiben das Medium Podcast am besten?
Nahbar, begleitend, grenzenlos.

Wenn du für den Rest deines Lebens nur noch einen Podcast hören könntest, welcher wäre es und warum?
Puh, harte Frage! Ich glaube, das wäre dann »1 plus 1 – Freundschaft auf Zeit«, weil dort so gut wie immer total spannende Leute aufeinandertreffen und man sie mehrere Folgen lang kennenlernt und begleitet. So hätte ich die Chance, weiterhin verschiedenen Charakteren auf einer sehr unterhaltsamen und teils auch tiefergehenden Ebene zuzuhören.

Jeder Mensch sollte Podcasts hören, weil …
wir alle mehr als genug aktive Screentime haben, aber sicherlich oft nicht auf Entertainment oder neue Impulse verzichten wollen. Podcasts sind aus meiner Sicht der perfekte Kompromiss bzw. noch viel mehr als das!

Podcasting ist in diesem Jahr 20 Jahre alt geworden: Was wünschst du dem Medium für die nächsten 20 Jahre?
Dass weiterhin viele neue, innovative Konzepte geschaffen werden und dass auch noch mehr Host*innen ohne Celebrity-Hintergrund große Reichweiten generieren. Ich freu mich doll drauf!

Lukas Klaschinski & Timo Neitzel, Geschäftsführer Auf die Ohren & Hosts »Beste Freundinnen«

Was war der erste Podcast, den du jemals gehört hast? Und welcher Podcast hat deine Liebe für das Medium entfacht?
Lukas: »How I Built This« mit Guy Raz hat mich von Anfang an fasziniert. Das ist ein super hochwertig produzierter Podcast, in dem Gründerinnen und Gründer über ihren ganz eigenen Weg interviewt werden und dabei immer etwas erzählen, das ich auch für mich mitnehmen kann.
Timo: Mein Einstieg in die Podcastwelt war »Stuff You Should Know«. Das ist ein seichtes, aber sehr
interessantes Format über alles Mögliche, was man wissen kann, aber nicht muss.

Welche drei Adjektive beschreiben das Medium Podcast am besten?
Lukas: Offen, lehrreich, nah.
Timo: Aufregend, entspannend, identifizierbar.

Wenn du für den Rest deines Lebens nur noch einen Podcast hören könntest, welcher wäre es und warum?
Lukas: Es wäre sicher ein Psychologie- oder ein Interviewformat. Das sind die beiden Genres, die mich persönlich am meisten interessieren und bei denen man eine Menge über Beziehungen lernen kann. Und was macht uns Forschungen zufolge am glücklichsten? Gute Beziehungen zu den Menschen, die uns wichtig sind.
Timo: Es wäre ein Format, bei dem ich in andere Welten abtauchen kann und mein Bedürfnis nach
Eskapismus befriedigt wird. Vielleicht »Critical Role« – dann wäre es auch realistisch, den Berg an
Content zu schaffen.

Jeder Mensch sollte Podcasts hören, weil …
Lukas: man seine Phantasie anregt und sich auf eine Reise begibt. Weil man um die Ecke denkt und neue Perspektiven einnimmt. Weil man neue Dinge kennenlernt und in den inneren Dialog geht.
Timo:es das Medium ist, welches in unserer von Social Media getriebenen Gesellschaft nachhaltige und gewissenhafte Informationsvermittlung leistet. Aber auch, weil Podcasts den Raum eröffnen, jedem und jeder mit wenig Aufwand Gehör zu verschaffen und gleichzeitig die Möglichkeit geben, hochwertige und gut recherchierte Formate zu entwickeln.

Podcasting ist in diesem Jahr 20 Jahre alt geworden: Was wünschst du dem Medium für die nächsten 20 Jahre?
Lukas: Inhalt, Infos, viele Lacher und den Hörer*innen ganz viel Spaß mit den Hosts und ihren Geschichten.
Timo: Weniger Gelaber, mehr Inhalt.*
(* Dieses Zitat stammt vom Host von »Beste Freundinnen«)

Denise Fernholz

Denise Fernholz, freiberufliche Redakteurin für Podcasts & Hostin »Sind wir endlich da?«

Was war der erste Podcast, den du jemals gehört hast? Und welcher Podcast hat deine Liebe für das Medium entfacht?
Der erste Podcast, den ich auf meinen iPod damals geladen hab, waren Folgen von »Switch Reloaded« – die konnte man als Podcast abonnieren und ich hab mir die Videos dann immer im Matheunterricht angeschaut, wenn ich mal wieder nichts verstanden hab. Das ist natürlich nichts, was wir heute als Podcast bezeichnen würden. Meine Liebe für das Medium entfacht hat dann erst – wie bei so vielen – »Sanft & Sorgfältig«.

Welche drei Adjektive beschreiben das Medium Podcast am besten?
Flexibel, authentisch, nahbar.

Wenn du für den Rest deines Lebens nur noch einen Podcast hören könntest, welcher wäre es und warum?
»Niemand wird verurteilt« von Maria und Nilz Bokelberg, weil es einer der wholesomesten (wow, was für ein Denglish) Podcasts ist, die ich kenne. Die beiden sind mir noch nie auf den Senkel gegangen – und das ist normalerweise sehr schwer. 

Jeder Mensch sollte Podcasts hören, weil …
… es dann hoffentlich bald für wirklich alle Menschen die passenden Podcasts gibt und vor allem VON wirklich allen Menschen – nicht nur von weißen Medien-Menschen um die 30, die in der Stadt wohnen (ja, haha, it’s me). 

Podcasting ist in diesem Jahr 20 Jahre alt geworden: Was wünschst du dem Medium für die nächsten 20 Jahre?
Dass wir bis dahin nicht mehr erklären müssen, was ein Podcast ist und warum wir noch viel mehr davon brauchen!

Michelle Henße, Content & Concept Managerin bei Podstars

Was war der erste Podcast, den du jemals gehört hast? Und welcher Podcast hat deine Liebe für das Medium entfacht?
Ich bin im Sommer 2019 tatsächlich relativ spät auf den Podcastzug aufgesprungen. Und zwar mit »ZEIT Verbrechen«. Das war der erste Podcast, den ich wirklich regelmäßig gehört und aktiv verfolgt habe, nachdem mir eine ehemalige Kollegin während eines Praktikums eine Folge empfohlen hatte, die so schlimm spannend war, dass ich einfach nicht mehr aufhören konnte. Danach hatte ich noch eine »Einschlafen mit Wikipedia«-Phase und jetzt höre ich alles, was mich mitreißt oder zum Lachen bringt.

Welche drei Adjektive beschreiben das Medium Podcast am besten?
Individuell, sympathisch, kreativ.

Wenn du für den Rest deines Lebens nur noch einen Podcast hören könntest, welcher wäre es und warum?
Ich hoffe, ich komme nie in die Situation, aber für mich wäre es »Exactly« mit Florence Given. Ihre Themen holen mich jedes Mal wieder ab und geben mir neue Impulse für meinen Alltag. Mein absoluter Comfort-Podcast.

Jeder Mensch sollte Podcasts hören, weil …
es mittlerweile für jeden Menschen den richtigen Podcast-Deckel gibt. Egal für welche Stimmung, Tageszeit oder Aufmerksamkeitsspanne.

Podcasting ist in diesem Jahr 20 Jahre alt geworden: Was wünschst du dem Medium für die nächsten 20 Jahre?
Noch mehr Innovation, Impact und Vielfalt.

Arielle Nissenblatt, Founder & Head Curator of EarBuds Podcast Collective

What was the first podcast you listened to? And which podcast lit your spark for the medium?
I can never remember exactly, but I know it was either »Radiolab«, »The Allusionist«, »The Memory Palace«, or »This American Life«. But all of them together (plus »The Moth«, »Serial«, »Anthropocene Reviewed«, »Mystery Show«, and others) lit my spark for the medium. And the spark still endures!

Which three adjectives describe podcasts best?
All-encompassing, current, progressive.

If you could only listen to one podcast for the rest of your life: Which one would it be?
»Into It« with Sam Sanders.

Everybody should listen to podcasts because …
… they’ll make you a better listener, expose you to stories and people you might not have been able to access otherwise, and you can learn anything you want via your ears.

Podcasting turned 20 this year. What do you wish the medium for the next 20?
Continued growth, more advertising dollars distributed (especially towards independent creators), more listeners discovering their next favorite shows, and more mainstream news coverage/reviews.

Antonia Franz, Podcast-Redakteurin bei der SZ und Hostin von »Söders Endspiel«

Was war der erste Podcast, den du jemals gehört hast?
Damals noch eher eine Radiosendung im Podcast-Format: »Einhundert« von Deutschlandfunk Nova. Aber ich hatte natürlich auch die unvermeidlichen »Serial«-Binge-Stunden.

Welche drei Adjektive beschreiben das Medium Podcast am besten?
Nebenbei, intim, fesselnd.

Wenn du für den Rest deines Lebens nur noch einen Podcast hören könntest, welcher wäre es und warum?
»This American Life«, weil er trotz der vielen Folgen, die es schon gibt, immer wieder überrascht und die Geschichten so gut erzählt sind.

Jeder Mensch sollte Podcasts hören, weil …
 man während dem Putzens unterhalten und informiert wird und weil »Drinnies«-Hören sogar gegen Flugangst hilft.

Podcasting ist in diesem Jahr 20 Jahre alt geworden: Was wünschst du dem Medium für die nächsten 20 Jahre?
Millionen neue Hörer*innen, tausende neue Formate, hunderte neue Macher*innen und mehr Diversität.

Foto von Antonia Franz: © Stella Traub

Luisa Arnold

Luisa Arnold, Projektmanagerin bei Podstars

Was war der erste Podcast, den du jemals gehört hast? Und welcher Podcast hat deine Liebe für das Medium entfacht?
Mein erster Podcast war ganz klassisch »Fest & Flauschig«. Freunde haben mir das Format damals empfohlen und meine Podcastliebe damit entfacht. Seit Sommer 2016 bin ich daher nicht nur treue Hörerin von Olli & Jan, sondern auch Podcast Addict von vielen weiteren tollen Formaten. 

Welche drei Adjektive beschreiben das Medium Podcast am besten?
Einfach, intensiv, vielseitig.

Wenn du für den Rest deines Lebens nur noch einen Podcast hören könntest, welcher wäre es und warum?
Haha, das kann ich eigentlich nicht beantworten. Ich höre so viele verschiedene Podcasts, da hab ich jetzt nicht »das eine Lieblingsformat«. Aber … wenn ich mich wirklich entscheiden müsste, würde ich sagen »Dudes.« mit Niklas und David. Die beiden machen mir einfach immer gute Laune. Sie sind quasi mein auditiver happy place.

Jeder Mensch sollte Podcasts hören, weil …
… es einfach keinen guten Grund gibt, es nicht zu tun. Bei soo vielen tollen Formaten, die es mittlerweile gibt, findet jede*r einen Podcast, der ihm oder ihr gefällt, da bin ich mir sicher. 😊

Podcasting ist in diesem Jahr 20 Jahre alt geworden: Was wünschst du dem Medium für die nächsten 20 Jahre?
Weiterhin so viele tolle Menschen, Themen und innovative Formate und vor allem noch mehr Aufmerksamkeit. ❤️

Melissa Wolf, Podcast Projektmanagerin & Redakteurin bei One Pod Wonder

Was war der erste Podcast, den du jemals gehört hast? Und welcher Podcast hat deine Liebe für das Medium entfacht?
Ich glaube, richtig hooked war ich erst, als ich »Mordlust« zum ersten Mal gehört habe. Das müsste irgendwann in 2018 gewesen sein.

Welche drei Adjektive beschreiben das Medium Podcast am besten?
Offen, flexibel, fantastisch.

Wenn du für den Rest deines Lebens nur noch einen Podcast hören könntest, welcher wäre es und warum?
»DRINNIES« – Giulia und Chris bringen mich einfach immer zum Lachen.

Jeder Mensch sollte Podcasts hören, weil …
… es wirklich für jede*n einen passenden Podcast gibt. Wer keine Podcasts hört, hat einfach noch nicht den Richtigen gefunden. 

Podcasting ist in diesem Jahr 20 Jahre alt geworden: Was wünschst du dem Medium für die nächsten 20 Jahre?
Viel Raum zum Ausprobieren – neue Formate und crazy Ideen. Flexibilität und Weiterentwicklung. Aber auch, dass Podcasts immer mehr Menschen erreichen, die bisher noch keine Hörer*innen sind. 

Noah Leidinger

Noah Leidinger, Podcast-Host »OHNE AKTIEN WIRD SCHWER«

Was war der erste Podcast, den du jemals gehört hast?
»The Tim Ferris Show«.

Welche drei Adjektive beschreiben das Medium Podcast am besten?
Informativ, unkompliziert, unterhaltsam.

Wenn du für den Rest deines Lebens nur noch einen Podcast hören könntest, welcher wäre es und warum?
»Lex Fridman«, weil er eine sehr breite Bandbreite an Gästen hat. Führende Wissenschaftler, Unternehmer, Politiker – alle sprechen in seinem Podcast und bei mehr als 3 Stunden Interview gibt’s meistens auch eine gute inhaltliche Tiefe.

Jeder Mensch sollte Podcasts hören, weil …
man bei keinem anderen Medium so viele Insights in so vielen verschiedenen Bereichen kriegen kann. Von Wissenschaft über Wirtschaft – in fast jeder Nische gibt’s einen Podcast, der mit den spannendsten Menschen in der jeweiligen Branche spricht.

Podcasting ist in diesem Jahr 20 Jahre alt geworden: Was wünschst du dem Medium für die nächsten 20 Jahre?
Dass es noch mehr aus der Nische rauskommt und noch mehr zum Massenmedium wird.


Mehr Updates aus der Podcast-Branche gibt’s in unserem LinkedIn-Newsletter. Jetzt Abonnieren! 

Ihr wollt mit uns Podcast-Werbung oder euer eigenes Podcast-Projekt für eure Marke umsetzen? Dann schickt uns eine unverbindliche Anfrage über unser Kontaktformular. Wir freuen uns auf euch!

Kristina Altfator

Schreibt für den Podstars Blog und MIXDOWN Newsletter über alles, was gerade in der Podcast-Welt passiert.

Weitere Beiträge

11.06.2024
Kristina Altfator

Podcast-Software: Tipps für Tools, di...

Ready, set, action! Bei der Produktion eines Podcasts sind eurer Kreativität keine Grenzen...

04.06.2024
Kristina Altfator

Unternehmenskultur hörbar machen: Die...

Employer Branding ist 2024 weit mehr als nur ein Buzzword. Es ist ein absolutes Zukunftsthema für...

23.05.2024
Kristina Altfator

Employer Branding mit Podcast-Werbung...

Employer Branding ist zu einem absoluten Zukunftsthema für Unternehmen geworden. Da der...

15.05.2024
Kristina Altfator

Yves Brunschwiler über Podcast-Werbun...

Vor ein paar Wochen war es wieder soweit: Die Wilhelm Studios in Berlin wurden zum Treffpunkt der...

06.05.2024
Kristina Altfator

Podcast-Branchen-News: alle Deals, Gr...

In der deutschen und internationalen Podcast-Branche war in den letzten Jahren ganz schön was...

23.04.2024
Nadja von Bossel

Zum Welttag des Buches: Die besten Li...

»Nichts verscheuchte böse Träume schneller als das Rascheln von bedrucktem Papier«, heißt es...